Schweden (Dalarna) 2017

Direkt vom AMR Globetrottertreffen geht es nach Kiel. Hier fährt unsere Fähre über Nacht nach Göteborg. Mit 2 Kindern ist das eine super Entscheidung, denn nach einer Nacht und einem Buffetfrühstück sind wir schon in Schweden. Und etwas nördlicher wollten wir sowieso, denn bis Bastnas sind wir 2013 schon einmal im Bulli gefahren.
Wir kommen am späten Morgen in Göteborg an und steuern erstmal einen Platz am See an, den uns ein Bekannter empfohlen hat. Wir finden einen schönen Angelplatz. Am Steinstrand gibt es genug Steine, die das Fuchsmädchen in den See werfen kann. Regelmässig besucht uns eine neugierige Ente.
Ein schöner Ort um in Schweden anzukommen.

IMG_3954

IMG_3963

IMG_4026

IMG_4035

IMG_4100

IMG_4126

Weiter führt unser Weg nach Bastnas. Auf dem Autofriedhof waren wir bereits auf unserer Reise vor vier Jahren.
Wir sind erstaunt wie die Jahre diesen Ort verändern können. Kaum intakte Scheiben sind mehr zu finden, bei sämtlichen T1-Busen fehlt die komplette Front und der Wald wächs unaufhörlich weiter, sodass große Bereiche kaum begehbar scheinen.
Wir erkunden nochmal das gesamte Gelände und fahren dann zu einem Steinstrand in der Nähe. Hier verbringen wir den Abend, bis jemand vor unserem Fenster steht. Da kam doch tatsächlich ein anderer Hano vorbei. Vermutlich finden sie sich durch den Motorenlärm kilometerweit.

IMG_4160

IMG_4163

IMG_4181

IMG_4191

IMG_4209

IMG_4223

IMG_4243

IMG_4252

IMG_4284

Am nächsten Tag geht es weiter Richtung Norden. Wir übernachten an Grillhütten, machen Lagerfeuer und brennen unseren Holzofen ein, der uns noch gute Dienste leisten wird. Maggie leert in einer unachtsamen Sekunde eine ganze Tüte Zimtschnecken und wir fahren viele vermeintlich verlassene Waldstraßen entlang.

IMG_4296

IMG_4313

Im Hovfjället machen wir eine Wanderung durch das Moor, mit Blaubeeren, Adlern und Auerhühnern.
Ski-Vergnügunggebiete eignen sich auch im Sommer gut zum Verweilen und wir gehen regelmässig auf Blaubeer-Jagd. Wobei sie bei dem Fuchsmädchen schneller im Mund als in einer Schale landen.

IMG_4382

IMG_4391

IMG_4407

IMG_4416

IMG_4437

IMG_4449

IMG_4500

IMG_4546

IMG_4595

An der norwegischen Grenze nach Norden entlang fahrend, folgen wir Tobis Einladung und bleiben ein paar Tage in der Nähe von Särna. Tobi und Mareike haben sich dort ein kleines Paradies aufgebaut.
Gemeinsam mit ein paar weiteren Freunden der beiden, tollen Fahrzeugen und einigen Hunden vergehen die Tage trotz Regenwetter wie im Flug.
Auch hier steht die Blaubeer-Jagd auf der Tagesordnung. Dazu gibts Wasserfälle, (toten) Elch, Schlittenhundgeheule in der Nacht und keine Mücken (aber Särna-Fliegen)! Blaubeer-Dampfnudeln, Blaubeer-Waffeln, Blaubeer-Sauna, Blaubeer-Bach und Blaubeeren.
Vielen Dank für die Einladung! Ich hoffe wir kommen nochmal wieder!

IMG_4673

IMG_4686

In Dalarna bleiben wir noch und fahren auf den Nipfjället mit grandioser Nebelaussicht und einer Straße, auf der man nach oben rollt.
Es geht zu verschiedenen Seen und zum Wandern ins Fulufjället bis zum Wasserfall.
Morgens beim Frühstück guckt das Fuchsmädchen aus dem Fenster und sagt: „Da, Hund!“, knapp daneben ist auch vorbei, eine Renttiermama nebst Kalb läuft am Hano vorbei und trapt über die Moorlandschaft davon.

IMG_4731

IMG_4762

IMG_4778

IMG_4791

IMG_4793

IMG_4855

IMG_4859

IMG_4875

IMG_4968

IMG_4983

IMG_4984

IMG_5042

IMG_5057

IMG_5078

IMG_5098

Danach geht es für uns langsam Richtung Süden.

Die Elchjagd hat gerade begonnen. Vielleicht konnten wir einen retten. Ein Spürhund sah uns auf der Schotterpiste vorbeifahren und begann uns zu verfolgen. Ob der Jäger sich gewundert hat, wohin sein Peilfunkhund gelaufen ist?

Einen lebendigen Elch haben wir dennoch nicht zu Gesicht bekommen. Leider nur die toten.

IMG_5122

 

Je südlicher man kommt, desto schneller kommt man in die „Zivilisation“.
Dalarna ist schon eine sehr schöne Gegend, die vorallem viel Ruhe ausstrahlt. Ja, tatsächlich noch mehr Ruhe als so manch andere Gegend im ruhigen Schweden.

IMG_5144

IMG_5145

IMG_5146

IMG_5227

IMG_5289

Abschließend noch ein paar Worte zu unserem Vorhaben und ein paar Gedanken dazu:
Schweden war für uns eine Testreise. So sehr man das so nennen kann. Aber wir haben noch nicht länger als ein paar Nächte in voller Besatzung im Hano gelebt.
Zwischendurch hat uns dies sehr an unsere Grenzen gebracht. Wohin mit allem was man dabei hat, das Bett ständig auf und abbauen, was bei schlechtem Wetter tun, …
Es ist sicher eine Herausforderung mit 2 kleinen Kindern (ja, auch diese benötigen Platz) und Hund in einem kleinen Koffer zu leben. Es kracht öfters mal, aufräumen gehört zur täglichen Daueraufgabe, ständig liegt irgendwo etwas rum…
Aber, man spielt sich ein. Man bekommt seinen Rythmus, seine Taktik, seine Abläufe, seine Plätze. Und dann läuft alles fast wie von selbst.
Wir brauchen nicht viel zum Leben. Der Platz reicht aus, das Fahrfeeling lieben wir und Minimalismus entspannt uns. Wir wollen das Abenteuer starten und für 3 Jahre in den Hano ziehen – mit all seinen Höhen und Tiefen. Und von denen gibt es genug.

cropped-img_5297.jpg

Advertisements

Die letzte Etappe

Immer weiter geht es nun nach Norden. Die Alpen sind bald durchquert. Auf einer langen steilen Abfahrt haben wir das Glück, dass vor uns ein Trecker den Berg hinunter fährt. Bedeutet für Hano: entspannte Motorbremse im 2. Gang, verschleißfreies Bremsen nach Unten und alles ohne die Ursache für das Verkehrsstocken zu sein.

IMG_1846
Weniger Berge bedeutet leider auch mehr Städte. Stellplatzsuchen wird dadurch wieder intensiver. Vorbei die Zeit des: Hier ists schön, hier kann ich bleiben. Schöne Ecken gibt es durchaus – das mit dem Bleiben…bleibt aus.
Feld und Wald sei dank, findet man immer etwas. In einem kleinen Waldstückchen hinter ein paar Feldern findet Andy dann auch seinen Entgegner. Der dickste Baum am Wegesrand. Wenn der erst einmal losfährt, bremst der nicht mehr. Optische Mängel, sonst nichts Dramatisches.

IMG_1862
Bei den Grandes Barrages, ein durch Zufall auserkorener Parkplatz im Wald in der Nähe der Route, stehen wir auf einem Grill-Parkplatz-Areal für Wanderer und Besucher der Waldschule und des Tierparks.
Also wird gleich nach dem Mittagessen ein Ausflug zu den Tieren gemacht. Die Wildschweine grunzen am Zaun, doch das Fuchsmädchen lässt sich nur von dem Zaun beeindrucken. Tiere gabs wohl schon genug. Auch Dammwild und Rothirsch gib es zu begutachten.
Und so genießen wir hier den Rest des Tages mit gelegentlichem Regenprasseln.

IMG_1908IMG_1938
Frankreich neigt sich langsam dem Ende. Laubwälder ziehen an uns vorbei, während wir durch sanftes Hügelgebiet im Süden von Nancy fahren. Bei frischem Brennessel/Brombeertee geht dieser Tag zu Ende. Dazu gibt es ein tolles Panorama, inklusive Sonnenschein und Regenwolken am Horizont.

IMG_1943IMG_2004IMG_2005IMG_2031
Ab nach Deutschland. Das Hanomag-Saarland-Treffen wartet! Zuvor gibt es noch einen Strafzettel fürs Falschparken. Danke Deutschland, keine 24 Stunden hats gedauert. Auf die Frage wo ich das Fahrzeug in der Nähe des benötigten Arztbesuchs hätte hinstellen sollen, wusste die gerade quittierende Politesse auch keine Antwort.
Wir sind eben wieder zurück.
Vorbei an den gelben Ortsschildchen werden noch einige Einkäufe getätigt und dann genießen wir das Treffen mit alten und neuen Gesichtern bei frischen Temperaturen, um anschließend langsam wieder Richtung festen Wohnsitz zu tuckern.

IMG_2120IMG_2116IMG_2106IMG_2103IMG_2075
Knapp 11.000 km, 4 Monate Elternzeit – intensiver hätte man diese wohl nicht verbringen können. Wir haben viele neue Eindrücke gewonnen, interessante Menschen getroffen und werden sicherlich einiges aus dieser Reise mitnehmen.
Würden wir es nocheinmal machen? – Ja! Das Feuer für eine weitere Reise ist längst entflammt 😉

IMG_2182IMG_2167

Adios – Bonjour

Vom Santa Clara geht es von Stausee zu Stausee weiter. Wer weiß, ob es in Portugal überhaupt einen nicht gestauten See gibt. Teilweise scheinen die Staumauern auch in Wohnmobilführern zu stehen. Zumindest an der einen Mauer, durch Zufallsfinger auf der Karte ausgewählt, stehen mindestens 20 Campis verteilt. Hauptsächlich aus GB und F.

IMG_0840

IMG_0728
Immer wieder etwas Regen, gepaart mit genügend Sonnenschein, begleitet uns durch die Bergwelt. Es wird Zeit die Teerstraßen mal wieder zu verlassen. Zwischen den Korkeichenwäldern fühlt sich Hano gleich wohl. Leicht sandige Pisten mit tollem Schattenspiel, Eisenbahngleisüberquerung ohne Überfahrt uns Badespaß fürs Fuchsmädchen an einer Flussmündung. Dann geht es in die Nadelwaldwelt. Dicht bewachsen geht es Serpentinen hoch und runter. Kleinere Bachdurchquerungen folgen. Wir bekommen tolle Ausblicke über die Landschaft und frischen Quellwasser zum Trinken und Wassertank füllen.

IMG_0817IMG_0899IMG_0904
Fast jede „Abkürzung“ auf dem Weg Richtung Nord-Ost wird genutzt. Auch hier hat der Regen seine Spuren hinterlassen, sodass die Waldwege teils sehr schlammig sind. Eine Strecke, die wir auf dem Navi entdecken wurde wohl „etwas“ länger nicht befahren. Zumindest wird die Spur, der wir folgen, immer dünner und die Blumen immer höher bis schließlich eine perfekte Blumenwiese vor, unter und hinter uns liegt. Romantischerweise liegt an dieser ein kleiner Bachlauf, der gefurtet werden will. Dahinter geht es eine Wiese steil bergauf. Umdrehen eine Möglichkeit? Joa,nö. Eher rückwärts fahren. Am leicht schlammigen Hang auch kein Spaß. Also größere Äste entfernen und durch gehts.
Die letzte Furt an diesem Tag wird allerdings nicht genommen. Der oberhalb liegende Stausee ist randvoll, sodass das überschüssige Wasser mit viel Geschwindigkeit und Masse genau dort herunterstrudelt, wo wir langfahren wollen.

IMG_0926
Und plötzlich ist man wieder in Spanien. Grenzübergang glatt übersehen, die Tankstellenpreise jedoch verraten, dass der Diesel hier wieder günstiger ist.
Auch die Landschaft verändert sich. Berge auf mehr Fläche verteilt und mehr Landwirtschaft. Kurz vor San Munoz biegen wir links ab auf eine Piste. Über Stein und Wiese geht es nach oben, bis wir eine Hochebene erreichen. Blick auf schneebedeckte Berge, dazu Wiese bis zum Horizont, eine Weide mit spanischen „Stieren“ und eine surreale Ruhe.
Nach dem doch recht engen Portugal ein völlig anderes Bild. Die Weiterfahrt am nächsten Tag ist durchaus tricki. Überall stehen kleinere Seen in den Wiesen und die Fahrspuren sind teilweise versunken. Andy begutachtet das Ganze vom Beifahrersitz aus, während Dany ihr Offroad-Glück erfährt.

IMG_0959IMG_0971
So schlängeln wir uns dahin einmal quer durch das Land. Immer grob Nord-Ost. Pinienwälder kommen wieder ins Blickfeld. Natürlich auch hier Stauseen und rot glühende Sonnenuntergänge. Dazu Wind. Mal mehr, mal weniger, aber eigentlich stetig. Und das Fuchsmädchen macht ihre ersten freien Wackelschritte!

IMG_1064IMG_1076
Nach ein paar Tagen erreichen wir die Bardenas Reales, ein ca. 42 ha großes Naturreservat, welches sich durch seine bizzaren Felsformationen auszeichnet. Halbwüsten-ähnlich gibt es hier wenig Niederschlag, heiße Sommer und kalte Winter. Wir sind im Frühling hier, also: Ein Tag viel Wind und recht kühl, am nächsten sonnig warm. Stimmt soweit die Beschreibung des Flyers von der Touri-Info.
Schon bei der Anfahrt fliegen Gänsegeier über die Autobahn. Hier im Park wirken sie, einmal entdeckt, gar nicht mehr so unpassend. Riesige Spannweiten kreisen sich den Himmel entgegen.
In dem Park selber gibt es einiges an landwirtschaflich genutzten Flächen, was nicht ganz ins Bild passen will. Noch weniger passt allerdings das in der Mitte liegende Militärgebiet, indem mit Jets Flugübungen durchgeführt werden. Warum auf dem Flyer steht, dass man unnötigen Lärm vermeiden soll – tun diese Kampfmaschinen nicht unbedingt.
Trotzdem genießen wir die Landschaft bevor es Richtung Pyrenen geht.
In Arguedas gibt es einen kostenlosen Stellplatz, von dem man bequem auf die Pisten des Parks starten kann.

IMG_1105IMG_1114IMG_1174IMG_1204IMG_1222IMG_1237IMG_1347IMG_1394IMG_1434
Der Ort ist klein, aber fein. Besondere Attraktion an der Hauptstraße ist eine kleine Künstlerin, die seit 25 Jahren damit beschäftigt ist ein Gebäude mit Comic-haften Figuren zu bemalen, die an ihr vorbei kommen. Begeistert zeigt sie undefinierbar irgendwo ins Bunt und erzählt sie hätte sogar schon einen Dalmatiner wie unseren gemalt. Dazu Menschen aus Frankreich, Mexiko, Deutschland, USA. Etwas verrückt wirkt die Gute dennoch, wenn sie ihre dunklen Haare nach hinten schmeißt und in sich anbietender Pose den Autofahrern zuruft und winkt. Leider haben wir ein Foto versäumt, da sie dem Fuchsmädchen etwas zu Nahe kam, und dies nicht auf Gegenliebe stieß. Manche Menschen sind halt sehr extrovertiert, andere brauchen ein wenig Zeit um aufzutauen. Gegensätze ziehen sich nicht immer an.
Das verlassene Dorf Tiermas oberhalt des Stausees Yesa bietet tolle Fotomotive, auch wenn uns nicht klar wird, warum die geschlossene und neu geteerte Straße hoch ins Dorf überhaupt gebaut wurde.

IMG_1454IMG_1455IMG_1467IMG_1475
Direkt am See finden wir nach einer Schlammeinlage ein lauschiges Plätzchen. Der Wasserstand ist hier recht hoch, sodass die Wege im Wasser verschwinden. Hier wird Wäschegewaschen, das Fuchsmädchen plantscht gleich mal in Kleidung im See und wir warnen einen VW-Bus, der zu uns fahren wollte, vor dem sicheren Einsinken. Schade, dabei wollte Dany doch Glotzen!

IMG_1515IMG_1489

Durch die Pyrenen schraubt sicher Hano tapfer nach oben und wieder runter. Eine richtige Motorbremse wäre aber schon was Feines. Wir kommen dem Schnee immer näher und es wird deutlich kühler.
Unser Schlafplatz auf einer sonnenbeschienenen, grünen Wildwuchswiese voller Löwenzahn, lässt uns in die Weite blicken. Und das Fuchsmädchen trainiert fleißig Stuhl hoch und runter klettern.
Dass wir hier auf mehr als 1500 Metern sind, macht sich besonders nachts bemerkbar. Schon abends sinkt die Temperatur von 17 schnell auf 3 Grad. Nachts sind es dann -4 Grad. Eisblumen von innen an den Fenstern und der OM 314 kämpft am nächsten Morgen mit dem Starten. Kleine Schneeflocken stöbern aus den Wolken und der Wind fegt eiskalt den Hang hinauf. Wärmste Temperatur auf dem Thermometerspeicher zeigt +40 Grad, kälteste -4.

IMG_1603IMG_1627IMG_1691
Wir fahren Richtung Andorra zum Tanken, um dann über Spanien nach Frankreich zu fahren.
Auf einem Spielplatz in einem Bergdorf machen wir Pause. Schaukeln für Fuchsmädchen und Papa. Der einen zu klein, dem anderen zu groß. Und Papa ist derartiges Schaukeln auch nicht mehr gewohnt.

IMG_1616
Über steile Straßen erreichen wir dann das Reich von dem Frank.
Wieder am Mittelmeer fahren wir einen Platz an, den wir vor 4 Jahren mit Eva schonmal besuchten. Freies Stehen am Meer ist selbst in dieser Jahreszeit nur schwer möglich. Der Wind ist aber auch hier noch deutlich und beständig, sodass der Strandbesuch kurz ausfällt. Dafür kommt der Reservereifen vom Dach zum Einsatz. Hinten links der Reifen ist runtergefahren. Erstaunlich wie hoch derartig viele Kilos springen können. Das wieder hoch ist jedoch noch viel spannender. Ein „fast“ nackiger holländischer Nachbar wird für sein unermütliches Zuschauen belohnt und darf helfen. Zu dritt ist der Reifen dann schnell oben.
Durch die Camargue, vorbei an Flamingos geht es direkt an den Strand. Der Wind ist hier so stark, dass Andy die halbe Nacht kein Auge zubekommt. die Damen derweil schlafen (mehr oder weniger) fest.
Insgesamt ist es in Frankreich, trotz dem Wind, doch recht warm. Bis zu 28 Grad. Und die Frühblüher sind am Start. Also Nase fest halten; bevor sie wegläuft.

IMG_1724IMG_1738
Unser nächstes Ziel lautet Lac de St. Croix. Auch hier waren wir schon einmal. Damals am Wochenede im August, doch auch jetzt ist dieser malerisch gelegene See keineswegs unbesucht. Wir nutzen die Zeit zum Faulenzen, Wächewaschen, Kurzbaden (kalt) und Sonne genießen.

IMG_1790
Inzwischen wird im Hano das Sofa beklettert. Dazu schwingt man sich elegant auf den Hundeplatz, um über diesen dann das Sofa erreichen zu können. Die Wetterstation macht dazu noch lustige Geräusche, wenn man die ganzen Knöpfe drückt. Was dabei rauskommt, hört man meistens erst spät abends um 22 Uhr, wenn der Wecker anfängt zu klingeln. Gute Nacht, wildes Fuchsmädchen!

IMG_1775
Rankengitter Rausfall Schutz

Der Parkplatz am Lac wurde inzwischen umgebaut. Damals standen hier etliche Campis rum, heute sind dort eng an eng Bäume gepflanzt. In den Bergen oberhalb finden wir dafür einen traumhaft ruhigen Platz mit etwas Seeblick.
Von Lac zu Lac. Weiter in die Alpen hinein. Bis zum Lac de Serre-Poncon. Mehrere kleine Wege führen zum Ufer hinab, das schwarz geerdet ins Wasser übergeht und den See am Rand zu einer dunklen Brühe färbt

IMG_1830.

von Hassan zu Hulio

Wir genießen noch ein bisschen die Zeit am Bin-el-Ouidane. Besonders die Abend- und Morgenstunden sind hier sehr windstill und naturnah. Auf der spiegelglatten Oberfläche springen Fische und große Greifvögel ziehen ihre Kreise. Der See ist bekannt für Karpfenfischen.
Ab Mittags kommen immer mehr Familien oder andere Kleingruppen zum Grillen und Essen.
Unter der Woche ist es hier vielleicht leerer, aber wir sind natürlich an einem Wochenende hier aufgetaucht 😉 Trotzdem amüsant.

IMG_0034
Über die letzten kleineren Bergpässe verlassen wir den Atlas, der hinter uns mit seinen teils schneebedeckten Gipfeln am Horizont immer noch zu sehen ist. Wir fahren grob Richtung Nord/Westen.
Die landwirtschaftliche Nutzung nimmt zu. Eintönig und flach zieht es sich dahin. Bis es im Norden von Oued-Zem wieder hügeliger wird. Auch hier gibt es viele Felder zwischen vereinzelten Wäldchen. Auf einer Hochebene finden wir ein Plätzchen neben einer Steilwand. Ein Hirte zieht mit seinen Schafen vorbei, ansonsten ist hier nicht viel los. Aber wir haben einen besonderen Nachbarn entdeckt: Unter einem nahen Stein wohnt ein fast handflächengroßer Skorpion.

IMG_0090
Nach der hügeligen Landschaft geht es in die Ebene vor Rabat. Die Hauptstadt selber wartet mit einem Meer voller Fahnen auf. Es ist zwar die Hauptstadt, aber man könnte fast meinen, dass man sich hier krampfhaft versucht jede Sekunde daran zu erinnern wo man ist.
Hup-Verbotsschilder und eine angemessene Fahrweise überascht ebenso. Zumindest bis man nach Sale fährt. Hier herrscht wieder das gewöhnliche Chaos.
Auch erwähnenswert ist der Alkoholverkauf bei Carrefour. Im „extra“ Lädchen hinter dem Laden geht es durch einen Container in den Shop. Laut, wuselig und ein Duft nach Kneipe am Morgen empfangen einen. Die Preise von Bier dagegen haben sich gewaschen. Aber zum probieren ok.

IMG_0099IMG_0115IMG_0118IMG_0158
Am Plage des Nations in einer Nebenstraße, die grade im Ausbau ist, passiert es dann endlich. Dutzende, fast schon tausende „Bumps“ haben wir inzwischen in Marokko überfahren. Aber dieser eine, besonders große, wird natürlich beim Seitenblick übersehen. Ja, Hano kann fast fliegen. Aber Andy hat gerade noch rechtzeitig gebremst, sodass er nicht vollens im James-Bond-Stil abhebt. Immerhin gibt es keine Verluste. Nur eine verewigte dicke Einschlagstelle der Leiter auf der Schranktür. Narben erzählen Geschichte!
Die nächsten ca. 100 Kilometer sind geprägt von Plantagen und deren kleinen Dörfern. Nach dem Versuch einen Campingplatz in Kenitra anzufahren, der aber angeblich geschlossen war, verzichten wir auf die Autobahn um so ein Plätzchen zu finden. Chancenlos. Und Dank kaputter und gesperrter Straßen fahren wir über kleinste Straßen und Dörfer die hier, wenn überhaupt, äußerst selten ein Wohnmobil sehen. Hauptverkehrsmittel in diesen Sträßchen sind Pferdewagen.
Langsam wird es dunkel und wir fahren dann doch noch die letzten 40 Km Autobahn bis nach Moulay-Bousselham. Nach Sonnenuntergang und im Regen kommen wir an. Spaßige Fahrt…

IMG_0172IMG_0174IMG_0177
Nun wird es aber Zeit für Geburtstagsvorbereitungen, schließlich wird das Fuchsmädchen bald ein Jahr alt. Das wird dann auch gebührend gefeiert. Inklusive extra Ständchen von unserem schwedischen Nachbarn, der der Meinung ist, das Fuchsmädchen müsste mit ihren blonden Locken schwedisch sprechen.

IMG_0190

 

IMG_0254IMG_0277

Insgesamt hat uns der Norden von Marokko weniger beeindruckt. Es ist hier nicht mehr diese Ruhe der Natur und die weite Landschaft zu finden. Interessant trotzdem allemal.
Nun geht es Richtung Fähre. Neben Tanger am Cap Spartel fahren wir am letzten Ort mit Leuchtturm vorbei. Eine wunderschöne Holpersteinpiste erwartet uns. Inklusive perfektem Ausblick auf die Küste von Spanien. Zumindest für einen kleinen Geländewagen. Unser Laster ist zu hoch. Beziehungsweise der Baum zu niedrig, wäre aber mit Hochstemmen der Äste noch machbar. Andy läuft trotzdem mal vor. Ca. einen Kilometer weiter wird die Strecke aber zu schmal. Der Militärposten dahinter gibt noch zu denken, da er meint es würde noch schmaler werden. Also Rückwärts raussetzten, wenden und hier kurz hinter dem Ort stehen bleiben. Nach kurzem Spaziergang hat man auch hier einen fantastischen Ausblick.

IMG_0288IMG_0311IMG_0328
Die vorbeikommenden Soldaten sind entweder freundlich oder überfordert damit, dass hier jemand steht. Aber am Ende ist es nie ein Problem. Wir sind einfach nur ungewöhnlich hier.
Morgens werden wir noch von zwei Wildscheinen überrascht. Das Schild unten im Ort sie nicht zu füttern hatte uns bereits am Vortag verwundert. Wildschweine gabs hier noch nicht so viele.
Auf nach Tanger. Im Hafen Ticket gekauft, warten auf die nächste Fähre und nachdem diese nach eineinhalb Stunden Verspätung losfährt, sind wir innerhalb von 30 Minuten in Spanien. Zurück in Europa.

IMG_0354

So einfach ist für uns, was anderen hier nicht gewährt wird. Gerade im Norden sind einige flüchtende Menschen auf den Straßen zu sehen. Auf der Suche nach… und wenn, was werden sie finden? Das was wir zwischendurch von Deutschland mitbekommen haben, lässt einen nicht gerade zuversichtlich in die Zukunft blicken.
In Tarifa angekommen, prankt auch schon das blau, gelbe Schild eines Einkaufladens vor uns. Alte Gewohnheitsmuster lassen grüßen. Nein, wir haben den Laden nicht leer gekauft und uns auch nicht voll gefressen. Aber Käse ist schon geil. Andererseits auch erschreckend wie viel hier „frisch“ in Plastik verpackt ist.
Danach fahren wir ca. 10 km die Küste entlang bis zu einer Wiese, auf der schon einige weiße und individuellere Reisemobile stehen.
Die Sonne scheint, das Kind schläft, Meerblick und ein halbwegs kühles Bier. So lässt es sich aushalten. Hallo Spanien.

IMG_0390IMG_0424
Ein paar Tage verbringen wir hier. Morgens grüßt die Kuhherde. Ein Gespräch hier, mal da. Ankommen und entspannen. Schade, dass es nicht geregnet hat. Die Wiese wird dann für viele hier zu einer schlammigen Falle. Aber das Wetter bleibt stabil sonnig und windig, gutes Wetter für die ganzen Kite-Surfer.

IMG_0430

IMG_0438

Wir entscheiden uns nun doch über Portugal zu fahren. Zwischendurch übernachten wir oben auf einem Berg, umgeben von unzähligen Feldern. Andalusien.

IMG_0486

IMG_0515IMG_0516
Im Lidl gibt es noch eine erfrischende Bierdusche, nachdem die Dose vom Band gerollt war. Danys erster Gedanke: „Hoffentlich weiß Andy, dass wir hier nicht beim Dosenstechen auf einer Punkersause sind“
Dann geht es durch Pinienwälder und über den Grenzfluss. Kurz dahinter bleiben wir an einem Stellplatz stehen. Zu spät heute noch etwas zu suchen. Wie ein kleines Dorf voller Weißware. Wirkt surreal.

IMG_0543
Eine regenreiche Nacht hat zur Folge, dass viele „Campis“ am nächsten morgen abreisen. Unser Platz bietet einen super Ausblick auf die Versorgungs- und Entsorgungsstation. Zum Glück olfaktorisch günstig gelegen. Am Fenster beobachten die beiden Damen interessiert und kommentarreich welch verschiedenen Entsorgungssysteme es gibt. Auch die Geschicklichkeit derer Handhabung der Individuen ist sehr unterschiedlich und eigentlich eine eigene Studie wert.
Bemerkenswert bleibt eine Übereinstimmung fast aller Studienteilnehmer: Trotz hygienischem Extremitätsschutzmaßnahmen vor den Exkremitäten wird sich ständig im Gesicht gerieben, oder dem Nachbarshund über den Kopf gestreichelt. Infektionsschutzbelehrung nach § ………..
Etwas im Landesinneren geht es quer durch die Algarve. Kakteen, Sukkulenten, Orangenplantagen, kleine Dörfchens und viele ältere Leute in eben diesen begegnen uns. Trotz durchwachsenem Wetter strahlt das Grün dem Himmel entgegen. An der Steilküste vermischt mit dem Blau des Himmels, wenn es nicht gerade regnet.

IMG_0581IMG_0615
Regen hat aber auch schöne matschige Pisten zur Folge. Also gönnen wir uns eine kleine Matsch-Party mit dem Hano, bevor es wieder durchs Grüne geht. Seen gibt es hier einige.

Wir entscheiden uns für Santa Clara. Liegt gut auf dem Weg nach Norden. Sonnig, regnerisch, toller Ausblick und unglaublich viele Blumen, sowie eine Nebelwand am nächsten Morgen bieten abwechslungsreiche Stunden.

IMG_0686IMG_0706

IMG_0712